Ein Überraschungsfinale

Sonntag, 25 Februar 2018

Eine von ihnen wird die fünften AK ladies open gewinnen: Harriet Dart (links) und Karolina Muchova bestreiten ab 13 Uhr das Einzel-Finale im Burgwächter-Matchpoint.

Der Halbfinaltag auf der Glockenspitze war der Tag der kurzen Partien. Die Vorschlussrundenspiele im Einzel waren addiert bereits nach 78 Minuten entschieden. In der ersten Begegnung machte Harriet Dart kurzen Prozess mit Chloe Paquet. Nach 1:04 Stunde stand die Britin als 6:0, 6:3-Siegerin fest. „Ich bin wirklich sehr zufrieden mit meiner Leistung. Jetzt hoffe ich, das ins Endspiel am Sonntag mitzunehmen“, sagte Dart nach dem verwandelten Matchball.

Sie dominierte den ersten Satz und ließ Paquet nicht aufs Scoreboard kommen. Die Französin brachte zu Beginn des zweiten Durchgangs zum ersten Mal ihren Aufschlag durch, musste mit dem Break zum 2:3 aber die Vorentscheidung gegen sich hinnehmen. Dart ließ nicht nach, nahm der Französin abschließend noch einmal den Aufschlag ab und stand somit als Finalistin fest.

Macht sie es Vorjahressiegerin Bibiane Schoofs nach? Die Niederländerin holte sich 2017 das Preisgeld in Höhe von 3919 Dollar als Qualifikantin. Auch Dart musste sich zunächst einmal durch die Vorausscheidung kämpfen, um ins Hauptfeld einzuziehen und überraschte hier unter anderem mit Siegen gegen Anna Zaja sowie Mandy Minella. Stark vor allem die Moral, die die Nummer 303 der Weltrangliste im Viertelfinale gegen die erfahrene Luxemburgerin auf den Platz brachte. Nach dem ersten Satz (1:6) sprach nicht viel für Dart, die danach die Partie drehte (6:1, 6:4). Diesen Schwung nahm sie am Samstag gegen Chloe Paquet mit.

Bitter enttäuscht saß Maryna Zanevska nach nur 14 Minuten in ihrem Halbfinale gegen Karolina Muchova auf der Bank neben dem Schiedsrichterstuhl. Krankheitsbedingt musste sie das Match beim Stand von 1:3 aufgeben. Es hätte wohl keinen Sinn gemacht sich weiter zu quälen, zumal sie heute ab 15 Uhr an der Seite von Valentini Grammatikopoulou aus Griechenland auch im Doppel-Endspiel steht. „Ich will auf jeden Fall versuchen zu spielen“, kündigte Zanevska am Samstagnachmittag an.

Egal, wer nach dem Einzel ab 13 Uhr strahlend auf dem Center Court im SRS-Sportpark steht, für die Siegerin wird es der bislang größte Erfolg sein. In beiden Viten stehen bislang zwei Siege bei 10.000-Dollar-Turnieren: Dart gewann in Djibouti und Sharm El Sheikh (beide 2014), Muchova 2014 in Michalovce und 2016 in Sharm El Sheikh.