Gettwart schafft die große Wende

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on xing
Share on email
Share on print

Den Krimi des ersten Qualifikationstages hebten sich die „AK ladies open“ für den Abschluss auf:
Im sechsten und letzten Spiel des Auftakttages auf dem Center Court sah im entscheidenden Match-Tiebreak lange Zeit alles nach einem Sieg von Anna Klasen aus. Mit 8:4 lag sie bereits in Führung, zwei Punkte fehlten noch zum Sieg. Aber dann mobilisierte ihre Gegnerin Fabienne Gettwart im deutsch-deutschen Duell die letzten Körner, machte sechs Punkte in Folge und schaffte die Wende. 

Klasen war somit die dritte gesetzte Spielerin, die ihre Ambitionen auf den Einzug ins Hauptfeld begraben musste. Zuvor hatten sich bereits Jantje Tillbürger (1:6, 3:6 gegen Vivian Wolff) und die Dänin Sofia Nami Samavati (2:6, 2:6 gegen Angelina Wirges verabschiedet. „Wir haben gute Partien gesehen“, resümierte Turnierdirektor Razvan Mihai die ersten Eindrücke der bereits siebten Turnierauflage.


Aus deutscher Sicht gingen vier internationale Vergleiche verloren. Mia Mack unterlag nach gewonnenem ersten Satz der Belgierin Victoria Kalaitzis, Marisa Schmidt verlor gegen Arlinda Rushiti aus der Schweiz, für Dana Heimen war die Japanerin Ange Oby Kajuru zu stark und Lena Ruppert musste die Überlegenheit von Karolina Berankova (Tschechien) anerkennen. Erfolgreich aus dem Reigen der DTB-Talente war hingegen die Hannoveranerin Angelina Wirges, die nach 74 Minuten als deutliche Zwei-Satz-Siegerin gegen Sofia Nami Samavati feststand.


Das Einzel der Nummer 56 der Junioren-Weltrangliste war eines von zehn, das nach zwei Durchgängen entschieden war.