Leonie Kung wirft Oceane Dodin aus dem Rennen

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on xing
Share on email
Share on print

Der lauteste Schrei der bisherigen „AK ladies open“ gehört Jule Niemeier. Ihr Jubel nach dem Drei-Satz-Sieg gegen die Belgierin Ysaline Bonaventure war nicht von schlechten Eltern. Seit diesem Moment steht zudem fest, dass es auch nach der diesjährigen Auflage weiterhin keine Spielerin geben wird, die das Altenkirchener Frauentennis-Weltranglistenturnier zweimal für sich entschieden hat. Nachdem 2019er-Siegerin Eva Lys am Dienstag ausgeschieden war, musste sich die 2016 erfolgreiche Bonaventure der Kampfkraft Niemeiers beugen.
Wer sind jetzt eigentlich die Favoriten auf der Glockenspitze? Neben der Nummer vier der Setzliste Bonaventure erwischte es am Mittwoch auch die zwei Xiyu Wang aus China, die in zweiten Durchgängen Magdalena Frech unterlag. Und dann war da noch Oceane Dodin. Die Französin stand in Altenkirchen bereits zweimal im Halbfinale und war diesmal die Spielerin mit dem besten Weltranglistenturnier in Altenkirchen. Die Betonung liegt auf war. In der Night-Session, die um 22.10 Uhr am späten Abend endete, fand sie ihre Meisterin in der jungen Schweizerin Leonie Küng.
In allen vier ausgespielten Doppeln machten am Mittwoch Kleinigkeiten den Unterschied aus. Die beiden 17-jährigen deutschen Noma Noha-Akugue und Nastasja Schunk hatten im Match-Tiebreak genauso wie die top-gesetzten Paula Kania-Chodun/Julia Wachaczyk (Polen/Deutschland), Anna Gabric/Emily Seibold (Deutschland) und Arianne Hartono/Yuriko Lily Miyazaki (Niederlande/Japan) mit zwei Pünktchen Vorsprung das bessere Ende auf ihrer Seite. Kania-Chodun/Wachaczyk und Gabric/Seibold mussten auf dem Weg in die zweite Runde jeweils Matchbälle ihrer Gegnerinnen abwehren.

Die Ergebnisse des 4. Tages
Einzel, 1. Runde: Dalma Galfi (Ungarn) – Katharina Gerlach (Deutschland) 6:7, 3:6; Maryna Zanevska (Ukraine) – Sinja Kraus (Österreich) 7:5, 6:4; Magdalena Frech (Polen) – Wang Xiyu (China) 6:4, 6:4; Viktorija Golubic (Schweiz) – You Xiaodi (China) 7:5, 6:0; Maja Chwalinska – Marie Benoit (Belgien) 6:3, 7:5; Ysaline Bonaventure (Belgien) – Jule Niemeier (Deutschland) 6:4, 4:6, 4:6; Oceane Dodin (Frankreich) – Leonie Küng (Schweiz) 3:6, 2:6.
Doppel, 1. Runde: Noma Noha-Akugue/Nastasja Schunk (Deutschland) – Sinja Kraus/Tamira Paszek (Österreich) 6:3, 4:6, 10:8; Paula Kania-Chodun/Julia Wachaczyk (Polen/Deutschland) – Viktoriia Dema/Mariana Drazic (Ukraine/Kroatien) 6:4, 4:6, 12:10; Sofia Shapatava/Emily Websley-Smith (Georgien/Großbritannien) – Anna Gabric/Emily Seibold (Deutschland) 2:6, 6:3, 10:12; Cristina Bucsa/Diana Marcinkevica (Spanien/Lettland) – Arianne Hartono/Yuriko Lily Miyazaki (Niederlande/Japan) 5:7, 6:2, 9:11.