Lys steht als erste Deutsche seit 2015 im Halbfinale

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on xing
Share on email
Share on print

Bekommen die „AK ladies open“ zum zweiten Mal eine deutsche Siegerin? Eva Lys hat nach ihrem Sieg im Halbfinale gegen die Rumänin Andreea Mitu jedenfalls die Chance dazu. Erstmals seit dem Jahr 2015, als Carina Witthöft in Altenkirchen gewann und mit ihr, Antonia Lottner sowie Tatjana Maria gleich drei Deutsche im Halbfinale standen, ist der Deutsche Tennis Bund auf der Glockenspitze wieder in der Vorschlussrunde vertreten. Hatte man das vielleicht Stephanie Wagner oder Anna Zaja zugetraut, so ist das weite Vorstoßen von Eva Lys doch eine Überraschung. Die 18-Jährige kam dank einer Wildcard ins Hauptfeld und spielte sich in dieser Woche in einen wahren Lauf.


In der Runde der letzten vier ist die Jüngste gemessen am Ranking die Außenseiterin, aber war sie das nicht schon im Viertelfinale gegen die frühere Top-70-Spielerin Mitu?
Die „AK ladies open“ leben seit jeher von ihren Überraschungen, und in diese Kategorie zählten auch die Siege von Qualifikantin Arlinda Rushiti gegen Anna Zaja sowie Susan Bandecchi gegen die an Position zwei gesetzte Laura-Ioana Paar. Als Zaja und Paar um den Halbfinale-Einzug kämpften, hatte die 2017er-Siegerin Bibiane Schofs diesen bereits in der Tasche. Die Niederländerin gewann deutlich gegen die 14-jährige Tschechin Linda Fruhvirtova, die aufgrund einer Fußverletzung aber auch nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen konnte.