Vorjahressiegerin trifft auf die Deutsche Meisterin

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on xing
Share on email
Share on print

Simona Waltert hatte es eilig. Sehr eilig. Nach nur 54 Minuten stand die junge Schweizerin in ihrem Drittrunden-Qualifikationsspiel gegen Katharina Gerlach als Siegerin fest, und die war laut Ranking immerhin die Nummer eins der Qualifikations-Setzliste. Überhaupt entwickelte sich der der zweite Turniertag der „AK ladies open“ zum Tag der Eidgenössinnen. Beim Tennis-Weltranglistenturnier in Altenkirchen schafften mit Susan Bandecchi und Ylena In-Albon zwei weitere Spielerinnen aus der Alpenrepublik den Einzug ins Hauptfeld. Die Japanerin Yuriko Lily Miyazaki und zwei Vertreterinnen des Deutschen Tennis Bundes komplettieren dieses. Die Deutsche Meisterin Noma Noha-Akugue (17) schaltete die 15 Jahre ältere Sofia Shapatava aus Georgien aus. Auch Stephanie Wagner jubelte. Zum dritten Mal in Folge gehört sie im Westerwald dem 32er-Reigen an, der um den Turniersieg kämpft.
Im Turnierbüro fand derweil unter Einhaltung strenger Abstands- und Hygieneregeln im Beisein von Marie Benoit als Vertreterin aus Reihen der Spielerinnen die Auslosung statt. Benoit selbst hat ein anspruchsvolles Programm erwischt. Ihre Auftaktpartie bestreitet sie gegen die Polin Maja Chwalinska, Halbfinalistin von 2019. Ganz im Zeichen der deutschen Talente steht der Vergleich zwischen Vorjahressiegerin Eva Lys, die sich im Duell zweier Mitglieder des „Porsche Talent Teams“ beziehungsweise des „Porsche Junior Teams“ mit Noma Noha-Akugue misst. Ein weiteres Talent aus diesem Förderkader steht in der ersten Night-Session auf dem Center-Court. Nastasja Schunk spielt gegen Clara Tauson, die Junioren-Siegerin der Australian Open von 2019.

Das Hauptfeld im Überblick
Einzel:
Oceane Dodin (Frankreich), Leonie Küng (Schweiz), Susan Bandecchi (Schweiz), Ylena In-Albon (Schweiz), Noma Noha-Akugue (Deutschland), Eva Lys (Deutschland), Indy de Vroome (Niederlande), Viktoriya Tomova (Bulgarien), Ysaline Bonaventure (Belgien), Jule Niemeier (Deutschland), Daria Snigur (Ukraine), Jana Fett (Kroatien), Maja Chwalinska (Polen), Marie Benoit (Belgien), Nastasja Schunk (Deutschland), Clara Tauson (Dänemark), Viktorija Golubic (Schweiz), Xiaodi You (China), Stephanie Wagner (Deutschland), Pemra Özgen (Türkei), Jia-Jing Lu (China), Cristina Bucsa (Rumänien), Dalma Galfi (Ungarn), Tereza Martincova (Slowakei), Tamara Korpatsch (Deutschland), Simona Waltert (Schweiz), Laura-Ioana Paar (Rumänien), Yuriko Lily Miyazaki (Japan), Maryna Zanevska (Belgien), Sinja Kraus (Österreich), Magdalena Frech (Polen), Xiyu Wang (China).

Doppel: Paula Kania-Chodun/Julia Wachaczyk (Polen/Deutschland), Viktoriia Dema/Mariana Drazic (Ukraine/Kroatien), Anna Popescu/Chiara Scholl (Großbritannien/USA), Marie Benoit/Ysaline Bonaventure (Belgien), Sofia Shapatava/Emily Websley-Smith (Georgien/Großbritannien), Anna Gabric/Emily Seibold (Deutschland), Cristina Bucsa/Diana Marcinkevica (Spanien/Lettland), Arianne Hartono/Yuriko Lily Miyazaki (Niederlande/Japan), Maja Chwalinska/Leonie Küng (Polen/Schweiz), Tayisiya Morderger/Yana Morderger (Deutschland), Xiyu Wang/Xiaodi You (China), Viktorija Golubic/Ylena In-Albon (Schweiz), Noma Noha-Akugue/Nastasja Schunk (Deutschland), Sinja Kraus/Tamira Paszek (Österreich), Jana Fett/Dalma Galfi (Kroatien/Ungarn), Laura-Ioana Paar/Kimberley Zimmermann (Rumänien/Belgien).

Die Ergebnisse des 2. Tages
Qualifikation, 2. Runde:
Julia Middendorf (Deutschland) – Yuriko Lily Miyazaki (Japan) 6:3, 3:6, 5:10; Diana Marcinkevica (Lettland) – Susan Bandecchi (Schweiz) 6:3, 2:6, 7:10; Noma Noha-Akugue (Deutschland) – Sofia Shapatava (Georgien) 7:6, 6:2; Kimberley Zimmermann (Belgien) – Stephanie Wagner (Deutschland) 5:7, 0:6; Ylena In-Albon (Schweiz) – Valentini Grammatikopoulou (Griechenland) 6:3, 6:2; Katharina Gerlach (Deutschland) – Simona Waltert (Schweiz) 1:6, 0:6.